Österreichs Leitmedium für PKAs

Allgemeine Geschäfts- und Zahlungsbedingungen (AGB)
Stand November 2018

Auftragserteilung:
1.) Maßgeblich für einen Auftrag sind die aktuell gültigen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), die jeweils gültigen Mediadaten und die Auftragsbestätigung.
2.) Der Verlag behält sich vor, Anzeigenaufträge – auch einzelne Anzeigen im Rahmen eines Abschlusses – nach freiem Ermessen abzulehnen. Die Ablehnung wird dem Auftraggeber unverzüglich mitgeteilt.

Auftragsabwicklung:
3.) Anzeigenaufträge sind innerhalb von 12 Monaten abzuwickeln.
4.) Die in den Mediadaten bezeichneten bzw. individuell in Aussicht gestellten Rabatte werden nur für die innerhalb von 12 Monaten erscheinenden Anzeigen gewährt. Die Frist beginnt mit dem Erscheinen der ersten Anzeige. Sollten innerhalb von 12 Monaten eine oder mehrere Ausgaben nicht erscheinen, so verlängert sich die Frist um die Ausfallzeit.
5.) Die in den Mediadaten ersichtlichen Preise gelten maximal für ein Kalenderjahr.
6.) Der Werbungstreibende hat nur dann Anspruch auf einen Nachlass, wenn er von vornherein einen Auftrag abgeschlossen hat, der zu einem Nachlass berechtigt. Wird ein Auftrag aus Gründen höherer Gewalt oder aus Umständen nicht erfüllt, die der Verlag nicht zu vertreten hat, so hat der Auftraggeber, unbeschadet etwaiger weiterer Rechtspflichten, die Differenz zwischen dem gewährten und dem der tatsächlichen Abnahme entsprechenden Nachlass dem Verlag rückzuvergüten.
7.) Die Positionierung von Anzeigen an bestimmten Plätzen kann nicht gewährleistet werden.
8.) Der Ausschluss von Mitbewerbern erfolgt nicht automatisch, kann jedoch bei einer Anzeigengröße ab 1/1 Seite für zwei gegenüberliegende Seiten vereinbart werden. Ein kompletter Ausschluss für einen gesamten Artikel ist nur nach individueller Absprache möglich.
9.) Textanzeigen und solche, die aufgrund ihrer Gestaltung nicht sofort als Anzeige erkennbar sind, werden als Werbung kenntlich gemacht.
10.) Der Verlag gewährleistet die drucktechnisch einwandfreie Wiedergabe der Anzeige. Ungeeignete oder beschädigte Druckunterlagen werden dem Auftraggeber zurückgesandt. Der Auftraggeber hat bei unleserlichem, unrichtigem und unvollständigem Abdruck der Anzeige Anspruch auf Zahlungsminderung oder eine Ersatzanzeige, aber nur in dem Ausmaß, in dem der Zweck der Anzeige beeinträchtigt wurde. Weitergehende Haftungen für den Verlag sind ausgeschlossen. In Zweifelsfällen unterwirft sich der Verlag den Empfehlungen des Gutachter-Ausschusses der Druckreklamationen.
11.) Sind etwaige Mängel bei den Druckunterlagen nicht sofort erkennbar, sondern werden sie erst beim Druckvorgang deutlich bzw. entsprechen diese nicht den geforderten technischen Voraussetzungen, so hat der Werbungstreibende bei ungenügendem Abdruck keine Ansprüche.
12.) Zusendung von elektronischen Inhalten (z.B. Newsletter): Für etwaige Darstellungsschwierigkeiten der verwendeten Email-Software der EmpfängerInnen übernimmt der Pharma-Time Verlag keinerlei Haftung und kann somit zu keiner Rückerstattung des Schaltungspreises führen.
13.) Bei fernmündlich aufgegebenen Anzeigen bzw. bei fernmündlich veranlassten Änderungen und Abbestellungen übernimmt der Verlag keine Haftung.
14.) Kontrollabzüge werden nur auf ausdrücklichen Wunsch des Kunden geliefert. Sendet der Auftraggeber den ihm rechtzeitig übermittelten Probeabzug nicht binnen 24 Stunden (ausgenommen sind Wochenenden und gesetzliche Feiertage) zurück, so gilt die Genehmigung zum Druck als erteilt.
15.) Die Pflicht zur Aufbewahrung von Druckunterlagen endet 3 Monate nach Erscheinen der letzten Anzeige.
16.) Beanstandungen sind innerhalb von 8 Tagen nach Erscheinen der Anzeige zu melden.

Berechnung und Zahlung:
17.) Die Rechnung ist prompt ohne Skonto-Abzug fällig.
18.) Der Verlag ist berechtigt auch während der Laufzeit eines Anzeigenabschlusses das Erscheinen weiterer Anzeigen von der Vorauszahlung des Betrages und von dem Ausgleich offenstehender Rechnungsbeträge abhängig zu machen.
19.) Bei Zahlungsverzug oder Stundung werden Verzugszinsen in Höhe von 12% p.a. sowie die Einziehungskosten berechnet, der Verlag kann die Ausführung des Auftrages bis zur Bezahlung zurückstellen.
20.) Kosten für Druckstöcke und Lithographien hat der Auftraggeber selbst zu zahlen.
21.) Bei Änderungen der Anzeigenpreise treten die neuen Bedingungen auch bei laufenden Aufträgen sofort in Kraft, sofern nicht ausdrücklich eine andere Vereinbarung getroffen ist.
22.) Der Inserent erhält nach Erscheinen der Anzeige kostenlos ein Belegexemplar, sofern die Anzeige mindestens 1/4 Seite groß ist.

Storno von Werbe-/Anzeigenaufträgen:
23.) Stornos werden ausschließlich in schriftlicher Form angenommen. Es gilt das Eingangsdatum beim Verlag. Bereits vereinbarte Werbeeinschaltungen (o.ä.) können bis 1 Monat vor Erscheinen der jeweilig betreffenden Ausgabe kostenfrei storniert werden. Bei Stornierungen bis zum jeweils gültigen Anzeigenschlusstermin/Druckunterlagenschlusstermin werden 50% der Auftragssumme verrechnet. Bei später einlangenden bzw. nicht den Formerfordernissen entsprechenden Stornierungen wird die volle Auftragssumme in Rechnung gestellt. Stornierungen können Einfluss auf gewährte Rabattierungen nehmen. Sollte mit dem Wegfall einer stornierten Anzeige das vereinbarte Gesamtvolumen, auf Basis dessen spezielle Rabattvereinbarungen getroffen wurden, nicht mehr vorliegen, kann eine Stornierung zur nachträglichen Reduktion von Rabatten bzw. zu einer entsprechenden finanziellen Nachforderung führen.

Allgemeines:
24.) Erfüllungsort und ausschließlicher Gerichtsstand ist Korneuburg.
25.) Bei Betriebsstörungen oder Eingriffen durch höhere Gewalt hat der Verlag Anspruch auf volle Bezahlung der veröffentlichten Anzeigen, wenn die Aufträge mit 80% der zugesicherten Druckauflage erfüllt sind. Geringere Leistungen sind nach dem Tausenderpreis gemäß der Kalkulation zu bezahlen.
26.) Der Werbungstreibende wird den Verlag von allen Nachteilen freihalten, die dem Verlag durch die Werbeeinschaltung entstehen können. Er ist verpflichtet, dem Verlag insbesondere die Kosten und anfällige Strafen in einem gerichtlichen Entgegnungsverfahren zu ersetzen und allfällige Entgegnungen nach dem aktuellen Anzeigentarif zu bezahlen. Der Werbungstreibende ist weiters verpflichtet, den Verlag auch hinsichtlich aller wettbewerbsrechtlichen Schritte, die den Verlag aufgrund der Einschaltung treffen könnten, bzw. etwaiger Verletzung von werberechtlicher Compliance schad- und klaglos zu halten.

Abonnements:
27.) Mit Abschluss eines Abonnement-Vertrages (per Abonnement-Karte oder online) verpflichtet sich der Verlag dem Kunden das bestellte Medium an die angegebene Lieferadresse mindestens ein Jahr zuzusenden. Nichtzustellungen, die aufgrund von Falschangaben der Adresse, Nichtbekanntgabe von Adressänderungen oder postalischen Fehlern passieren, berechtigen nicht vom gültigen Abonnement-Vertrag zurückzutreten bzw. Schadensersatz zu fordern. Nichtlieferungen sind dem Verlag sofort mitzuteilen, damit der Grund dafür eruiert werden kann.
28.) Der Kunde erkennt mit Abschluss eines Abonnements (in jeglicher Form, z.B. online, per Abonnementkarte, …) die jeweils auf der Bestellung ersichtlichen Kündigungsfristen an. Diese entsprechen, falls nicht anders angegeben, 8 Wochen vor Abonnementende. Sollte die Kündigung des Abonnements nicht bis spätestens dem angegebenen Zeitraum erfolgen, wird das Abonnement automatisch zum jeweils gültigen Preis verlängert.
29.) Der Pharma-Time Verlag übernimmt keine Garantie dafür, dass elektronische Zusendungen (z.B. Newsletter, o.ä.) ordnungsgemäß empfangen werden können, da diese u.a. von den jeweiligen Mailbox-Betreibern und der Email-Software des/r Abonnenten/in abhängt.